Hier entdecken Sie mehr von Thüringen.

Zum Inhalt springen

Gotha

Wo Luther sein erstes Testament diktierte

Nach Gotha kam Martin Luther mehrfach. Dienstlich führte ihn die Visitation des Augustinerklosters her. Neben Bad Langensalza und Erfurt war Gotha eine der drei Klostergründungen von Augustinermönchen, die aus der Toscana nach Thüringen gekommen waren. Das im Frühjahr 1515 in Gotha zusammengekommene Ordenskapitel der deutschen Augustinerkongregation wählte Martin Luther zum Distriktsvikar über zehn (später elf) Konvente der Augustiner in Sachsen und Thüringen. Diese Tätigkeit soll er im Großen ebenso wie im scheinbar Kleinen, sogleich mit fester Hand angepackt haben. Oft und gern nutzte Luther Gotha als Haltepunkt während seiner Reisen nach, beziehungsweise von Worms, Marburg oder Schmalkalden. Ein erster Aufenthalt Luthers ist für Mai 1515 verbürgt, letztmalig weilte er 1540 hier. Als „Gothaer Reformator“ ging Friedrich Myconius (1491-1546) in die Geschichte ein. Myconius, mit dem Luther sich gern beraten hat, war nach Gotha gerufen worden, um „die stürmisch begonnene Reformation in seine Hand“ zu nehmen.

An Luther in Gotha erinnern u.a.:

  • Das Augustinerkloster mit Augustinerkirche. Das jüngst erst sanierte und modernisierte Kloster ist trotz anderer Nutzung ein Ort der Stille. Die Augustinerkirche, in der Luther mehrfach predigte, wurde ab dem Jahr 1366 erbaut;
  • Das sich dem Klosterkomplex direkt anschließende Myconiushaus gilt als das älteste erhalten gebliebene Wohnhaus Gothas;
  • Der Grabstein von Myconius in der Augustinerkirche;
  • Das "Lutherhaus" am Hauptmarkt. Auf dem Rückweg vom Fürstentag in Schmalkalden machte Luther am 27. Februar 1537 Halt in Gotha. Von starken Nierenkoliken geplagt, musste er bis zum 4. März im Gasthof "Zur Löwenburg" im Bett ausharren. Dort diktierte er, im Glauben bald sterben zu müssen, dem Reformator Johannes Bugenhagen sein Testament und besprach mit seinem Freund Myconius das anstehende Begräbnis.
  • Die Margarethenkirche, in der Johann Langenhan bereits 1522 das Evangelium verkündete. Die Verkündigung gilt als Beginn der Reformation in Gotha. Überlebensgroße Figuren von Luther und Melanchthon empfangen den Besucher am Portal der Kirche.

» Weitere Sehenswürdigkeiten und Übernachtungsangebote in Gotha


Schloss Friedenstein in Gotha

Schloss Friedenstein

Schloss Friedenstein verwahrt zahlreiche authentische Zeugnisse der Lutherzeit, wie z.B. das Cranach-Bild "Verdammnis und Erlösung", das auf Luthers Gnadenlehre Bezug nimmt.  » weiterlesen

Gotha-Gesangbücher

Forschungsbibliothek Gotha

Als eine der großen historischen Bibliotheken Deutschlands bewahrt sie herausragende Handschriften und Alte Drucke aus der Reformationszeit, darunter zahlreiche Originalhandschriften Luthers, Melanchthons und Calvins sowie weiterer Reformatoren aus ganz Europa. » weiterlesen

Unterkünfte buchen

Übersichtskarte

Hier finden Sie weitere Stätten der Reformation in Thüringen.  » Übersichtskarte

Lutherdekade in Deutschland

Die Plattform der Partner der Lutherdekade bundesweit ...   » www.luther2017.de

Broschüre

Programm der Städte und Museen in den Luther-Themenjahren Reformation und Politik 2014/ Reformation, Bild und Bibel 2015  » kostenlos bestellen

Ihre Meinung ist uns wichtig

Qualität & Service müssen stimmen – von der ersten Information bis zu Ihrem Besuch bei uns. Nehmen Sie sich 5 Minuten Zeit und helfen Sie uns mit Ihren Antworten, noch besser zu werden. Herzlichen Dank!  » Gästebefragung